Heimspiel - Die Photo+Adventure Duisburg 2017



Neulich war mal wieder Photo+Adventure in Duisburg. O.K, das Gelände ist mehr oder weniger totgeknipst. Das Schöne an der Veranstaltung ist aber, dass sie den LaPaDu für dieses Event immer ganz besonders für die Fotografen herausputzen und die Lichter länger leuchten als gewöhnlich.



Das Doofe an der Veranstaltung ist, dass an diesen Tagen eigentlich viel zu viele Menschen den Landschaftspark und dessen Hotspots bevölkern. Besonders toll sind die nicht so photoafinen, aber durchaus wichtigen Begleitungen noch wichtigerer Fotofrafen/innen, die meinen, mit dem LED-Licht ihrer Handyknipse das Motiv benachbarter Fotografen ausleuchten zu müssen. Könnte ja wichtig sein. Immerhin stehen da drei bis fünf Typen im dunkeln mit Stativ und Kamera vor. Ruhrgebiets-Charme trifft bayrische Gelassenheit!



Um solcherlei Wortgefechte zu umgehen, genügte es, in den letzten Jahren eigentlich, bereits am Freitag das Gelände zu besuchen. Dieses Jahr nicht mehr. Da war bereits am Freitag die Hölle los. Unfassbar welch' Karawanen sich durch den LaPaDu schlengelten. Der Brüller war der Kommentar eines politisch eher linksautonom angehauchten Mitbürgers unbestimmten Alters: "Boar ey! Nicht mal in Ruhe Kiffen kann man hier mehr!" Eine bewährte Alternative ist auch, dort zu fotografieren, wo der geneigte Touri eher nicht hingeht.




Der Zufall wollte es zudem, dass ich bereits eine Woche vor der P+A am LaPaDu vorbei kam und der Park hell erleuchtet war. Scheinbar sind die Tests jetzt nicht mehr am Freitag sondern am Wochenende vorher. Egal, ich hatte zum Glück gerade alles im Auto dabei, um die Performance der 9 mm Bodycap-Lens zu testen.




Für einen Objektivdeckel ist das eine herausragende Performance. Die Originalbilder der 9 mm BCL wurden im Nachgang übrigens mit Hugin entfischt. Ich war und bin beeindruckt, was dieser kleines Deckel mit Kunststofflinse kann.  Bei näherer Betrachtung - und im Vergleich mit dem 1122 - treten aber die Grenzen des kleinen Spaßmachers deutlich hervor:




Vergleicht man die ersten beiden Bilder miteinander (rechte Maustaste ->Bild in neuem Tab öffnen) sind die Unterschiede gar nicht so groß. Vergleicht man aberdas jeweils zweite Bild, stellt man unumwunden fest, dass Blendensterne trotz einer einer festen Blende von 8 nicht gerade die Paradedisziplin der 9 mm BCL sind. Das zweite was man feststellt, ist die fehlende Brillanz der BCL gegenüber dem 1122. Ja, ich weiss, unfairer Vergleich. Das 1122 ist ein Top-Linse und kostet das X-Fache einer BCL. Trotzdem! Die BCL hat hier nicht den Hauch einer Chance. Was mich auch gar nicht stören würde, wären da nicht die fehlenden Blendensterne. Die Qualitäten der BCL zeigt ein Vergleich des jeweils dritten Bildes - zumindest in meinen Augen - recht deutlich. Gleicher Standpunkt, 2 mm mehr Weitwinkel und eine ganz andere Bildwirkung. Fehlende Brillanz, fehlende Schärfe und fehlende Blendensterne stören mich hier gar nicht. Stattdessen begeistert mich die imposante und düstere Bildwirkung, die viel autentischer ist, als das technisch sauberere Bild des 1122.


Zum Abschluss noch mal ein Bild mit dem 1122. Eine Woche später war am Bahnhof die Hölle los und der Bahnhof selbst eine Mischung aus Rumpelkammer und Umkleide.Da nützen einem dann auch Brillanz, Schärfe, goldener Schnitt und Bildwirkung gar nichts. Somit war ich froh, eine Woche vorher vor Ort gewesen zu sein und neben dem 1122 auch die 9 mm BCL in der Jackentasche dabei gehabt zu haben. Das 1122 passte da übrigens nicht so toll rein!

Glück auf!

Olympus OM-D E-M1.1 | Olympus Zuiko Digital 11-22 mm | Olympus 9 mm Body-Cap-Lens

Kommentare