Koboron 28-200mm 1:3,8-5,6 Makro 72mm


Einer der großen Vorteile des PK-Bajonetts von Pentax ist, dass es bereits seit 1975 nahezu unverändert gebaut wird. Seitdem versucht Pentax eine möglichst große Kompatibilität zwischen Objektiven und Kameras der verschiedenen Generationen sicherzustellen. Mit Erfolg! Mit Einschränkungen können auch mehr als 30 Jahre alte K-Bajonett-Objektive an modernen Pentax-DSLR-Kameras benutzt werden. Vor allem dann, wenn sie eine sogenannte A-Stellung haben.


Zudem lizensierte Pentax das K-Bajonett als quasi offenen Standard für Spiegelreflexkameras. Aus diesem Grund findet man es auch bei einer Reihe, zumeist günstiger, anderer Marken und Hersteller aus den 80ern und 90ern. So setzten neben Pentax unter anderem Ricoh, Chinon, Zenit,der damalige Fotodiscounter Porst und das Versandhaus Quelle auf das K-Bajonett. Neben diesen Kameraanbietern gab es in Deutschalnd eine nahezu unüberschaubare Anzahl von Firmen, die Objektive für das K-Bajonett anboten. Die bekanntesten Nebenanbieter dieser Zeit waren sicherlich Vivitar, Tokina, Cosina, Soligor, Exakta, Sigma und natürlich die bereits oben erwähnten Ricoh, Chinon, Revue und Porst.


Natürlich konnten diese Firmen nicht alle eine Produktionsstrasse vorhalten, so dass die meisten bei Drittfirmen in Japan fertigen ließen. Einer der bekanntesten Hersteller dieser Zeit, mit dem auch Pentax sehr erfolgreich zusammenarbeitete, war/ist Tokina. Eine im Gegensatz dazu schon damals eher unbekannte Firma war/ist Kobori und deren Handelsmarke Koboron.


Über diese - auch heute noch existierende - Firma weiss man recht wenig. Die Firmenhomepage ist auch keine grosse Hilfe, da ausschließlich auf japanisch. Bekannt ist aber, dass diese Firma u.a. für Minolta und Vivitar fertigte (KLICK und KLICK). Vivitars Kobori-Objektive erkennt man in erster Linie an der mit "77" beginnenden Seriennummer (KLICK). Mein 28-200mm Kobori ist allerdings ein für die Eigenmarke Koboron gefertigtes Exemplar.
 

Ich habe es für überschaubare  7,50 EUR zzgl. Porto und Verpackung während meiner Rüsselseuche in der elektronischen Bucht ersteigert. Der Verkäufer hatte es als PK-A Objektiv angeboten, was es für mich interessant machte. Leider entpuppte es sich als Ricoh-Objektiv mit PK-AR-Bajonett. So musste ich den Blendenhebelschutz entfernen und den Ricoh-Pin etwas abfeilen, damit das Objektiv problemlos auf meine *istDS passt. Nun muss ich lediglich noch darauf achten, dass die A-Arretierung des Objektiv beim Montieren NICHT eingerastet ist. Abbildungstechnisch hat es meine Erwartungen mehr als übertroffen. Aussehen tut's übrigens so:
 

Wie unschwer zu erkennen ist, macht es einen äusserst soliden Eindruck und ist dementsprechend schwer. Als Immerdrauf, so wie geplant, ist es leider völlig ungeeignet. Der Schwerpunkt der *istDs verlagert sich durch das nicht unerhebliche Gewicht der Vollmetalllinse extrem weit nach vorne, so dass einem sehr schnell Schulter oder Nacken schmerzen. Ein aktuelles Tamron 18-200mm ist bei weitem angenehmer zu tragen. Ein Tamron 18-250mm in Lock-Stellung ebenfalls. Abbildungstechnisch braucht sch das Kobori jedoch vor beiden Linsen nicht zu verstecken. Zudem ist es weitaus lichtstärker. Durch den manuellen Fokus ist das Koboron 28-200mm allerdings eher ein Objektiv für Genießer, die sich beim Fotografieren Zeit nehmen. Als Point 'n Shoot Linse ist es eher ungeeignet.


Sollten Sie also ein gutes und günstiges manuelles Superzoom für Ihre Pentax suchen, kann ich Ihnen das Vivitar/Koboron 1:3,8-5,6 Makro 72mm nur empfehlen. Sie werden nicht enttäuscht sein! Ich jedenfalls gebe mein Kobori auf keinen Fall mehr her. Mehr Informationen zum Objektiv gibt es übrigens hier: http://forums.dpreview.com/forums/thread/2261266 - allerdings ausschließlich in Englisch.

Eine wirklich gute Übersicht über die verschiedenen Versionen des K-Bajonetts (K, KA, KAF, etc.) und dessen Geschichte finden Sie bei Wikipedia - in deutsch ;-)

Viel Spass!

Objektibbilder: Olympus mFT 45 mm 1:1,8 | Plympus E-PL1
übrige Bilder: Koboron 28-200mm | Pentax *istDs