1442 - Odyssee im Ruhrpott


Man könnte auch sagen: Denn er wusste nicht, was er tat!

Angefangen hat alles mit dem Kauf der E-PL1 im Dezember 2011. Mit dabei das Olympus  M.Zuiko Digital 14-42 mm der ersten Generation.

 
Zusammen mit einem mmf2 und dem Zuiko Digital 40-150 mm begleitete mich dieses Objektiv u. a. nach New York und bis in den April des Jahres 2012 hinein. Zu diesem Zeitpunkt lief mir ein Zuiko Digital 14-42 mm über den Weg - also das Four-Thirds-Kit-Objektiv:


In Fachkreisen gehört diese Linse zu den besten Kit-Objektiven, die es zur Zeit für Geld zu kaufen gibt. Dank mmf2 verdrängte es das 1442mFT I an der E-PL1. Im Mai 2012 schnitt das 1442FT bei einem kleinen Knipsen- und Linsenvergleich leicht besser ab als das 1442mFT I. Größter Nachteil des mFT -Kits war dabei die Verarbeitungsqualität bzw. dessen Haptik. Abbildungstechnisch gaben sich die beiden Linsen nicht so viel.

Im Oktober 2012, das 1442mFT I war inzwischen verkauft, kam ich recht günstig in den Besitz eines Panasonic Lumix 14-42 mm. In Forekreisen gilt dieses Objektiv nicht unbedingt als Abbildungswunder. Stattdessen bevorzugt man das Panasonic Lumix 14-45 mm. Allerdings kostete ein gebrauchtes Panasonic 1445 im Oktober 2012 ungefähr das Doppelte eines Panasonic 1442. Trotz wirklich guter Abbildungsleistungen an der E-PL1 musste das Pana 1442 recht schnell wieder gehen. Grund war wieder mal das 1442FT, das ich mittlerweile parallel an der E-500 betrieb. Die Olympus-Linse war zwar nicht so schnell wie das Panasonic-Objektiv, dafür wusste aber die Abbildungsleistung zu überzeugen.

Anfang 2013 verkaufte ich dann meine komplette FT-Ausrüstung und wechselte durch den Kauf einer Panasonic Lumix G1 komplett ins mFT-Lager. Wie es der Zufall wollte kam ich zeitgleich recht günstig an ein Olympus M.Zuiko Digital 14-42mm MSC II R.

 
Diese Kit-Linse wusste abbildungstechnisch an der -PL1 durchaus zu gefallen und war ein würdiger Nachfolger des 1442FT.
 

Zeitgleich leistete ich mir die Software "DxO Optics Pro 8". Laut Produktbeschreibung sollte das Oly 1442 II R allerdings erst ab Februar 2013 unterstütz werden. Komischerweise erkannte DxO das Objektiv aber als normales 1442. Trotz allem entschloss ich mich, das 1442 II R  wieder zu verkaufen und stattdessen ein Panasonic 1442 zu nutzen. Letzteres hatte ich weniger fummelig als das 1442 IIR in Erinnerung und dank DxO-Korrektur sollten die abildungstechnischen Schwächen vernachlässigbar sein.



An der Panasonic Lumix G1 stimmte das auch. Aber DxO wollte, aus welchen Gründen auch immer, die Kombination  Olympus E-PL1 und Panasonic 1442 nicht erkennen , auch wenn dies laut Produktbeschreibung kein Problem sein sollte.

Wieder einmal kam mir der Zufall zur Hilfe. Crosa, dessen Blog Facing my life  seit geraumer Zeit in meiner Liste lesenswerter Blogs gelistet ist, war gerade der Käufer für sein nicht genutztes Olympus M.Zuiko Digital 14-42 mm MSC II R abgesprungen. Er war so nett, es mit zur reservieren, bis ich mein Panasonic 1442 verkauft hatte, was recht schnell ging, da gerade jemand im DSLR-Forum selbiges suchte.



Danke Jörg! Das 1442 II R ist zwar etwas fummeliger als das Pana 1442, dafür erkennt DxO das Objektiv sowohl an der E-PL1 als auch an der G1 als normales 1442 und nimmt die entsprechenden Korrekturen vor. Abbildungstechnisch bin ich ebenfallsäußerst zufrieden.

Die Frage ob und in wie weit ein Panasonic 1445 abbildungstechnisch dem Olympus 1442 II R überlegen ist, ist eine andere Frage und gehört nicht hierher, da es kein 1442 ist, sondern ein 1445!