duisport


So heißt neudeutsch der Duisburger Hafen. Man gibt sich international. Durchaus zu Recht, gilt der Duisburger Hafen doch als größter Binnenhafen Europas. Betrachtet man alle privaten und öffentlichen Hafenanlagen in Summe, ist er sogar der größte Binnenhafen der Welt. Grund genug für eine Hafenrundfahrt.


Eigentliche Keimzelle des heutigen Hafen ist das kleine Städtchen Ruhrort, seit 1905 ein Stadtteil Duisburgs und das Synonym für den Duisburger Hafen.

 
Ruhrort liegt seit je her strategisch günstig an der Rheinmündung der Ruhr und hat somit von Natur aus einen direkten Zugang zum Rhein und ins Ruhrgebiet. Wenn Sie heute einem alten Binnenschiffer sagen, Sie besuchen Rheinkilometer 780, wird dieser sicherlich leuchtende Auge bekommen, galt Ruhrort doch lange als das St. Pauli der Binnenschiffer. Paul Dahlke legte in Ruhrort regelmäßig mit seiner "MS Franziska" an und Klaus Löwitsch löste als "Hafendetektiv" im Vorabendprogramm der ARD seine Fälle. Zudem hatte ein gewisser Horst Schimanski in "Tatort Ruhrort" genau hier seine Premiere - inkl. "Scheiße!", am Pegel Ruhrort, einem der wichtigsten Wasserstandsanzeiger am Rhein.


1905 fusionierten der Ruhrorter Hafen mit dem Duisburger Hafen zu den "Duisburg-Ruhrorter Häfen" - bis heute übrigens die offizielle Bezeichnung. Zeitgleich erfolgte die Zusammenlegung der an den Häfen liegenden Orte Ruhrort, Meiderich (Heimat des Meidericher SV 02 Duisburg, besser bekannt als MSV Duisburg) und Duisburg zur Stadt Duisburg.


Der Hafen selbst besteht aus 21 öffentlichen Hafenbecken und hat eine Wasserfläche von über 180 ha. Die gesamte Uferlänge beträgt 40 km. Betreiber des Ganzen ist die "Duisburger Hafen AG", eine Tochter der duisport-Gruppe, die je zu einem Drittel dem Bund, dem Land sowie der Stadt Duisburg gehört. Insgesamt sind rd. 250 Firmen im Hafengebiet ansässig, die über 30.00 Menschen beschäftigen. Hauptumschlaggüter sind Kohle (!!!) und Öl sowie alles, was irgendwie in Container passt.


Neustes Aushängeschild des Hafens ist der "Innenhafen". Der ehemalige "Brotkorb des Ruhrgebiets" hat Ruhrort inzwischen den Rang abgelaufen.



In ehemaligen Getreidemühlen und schmucken Neubauten herrscht nun ein Mix aus Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit. 



Gleich um die Ecke vom Innenhafen, an der Schwanentorbrücke, beginnt und endet die geführte Hafenrundfahrt der "Weissen Flotte Duisburg". Hier einige Impressionen.












Die zweistündige Bootstour ist wirklich sehr zu empfehlen. Vor allem bei schönem Wetter.  Man sieht und bekommt Dinge erklärt, die einem bis dahin nicht ins Auge gestochen sind. Aber nicht die Sonnencreme vergessen. Sonst geht es Ihnen wie mir / uns!

Glück auf!

Pentax K10D | Pentax K-30 | Pentax 18-55 mm WR | Sigma 70-300 mm DG OS | Tamron 28 - 200 mm