Bärenjagd


Neulich war Kumpel Olli aus Bremen zu Besuch. Eigentlich wollte er noch jemanden mitbringen, aber die Eltern seines Patenkindes bekamen kurzfristig Muffensausen. In die Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt wollt er trotzdem. Nichts lieber als das!


Kurz vor Olli's Besuch war endlich endlich mein Sigma 70-300mm 1:4,0-5,6 DG OS geliefert worden und ich war gespannt, wie es sich an der K-30 machen würde. Yee-haw -  Großwildjagd im Revier!


Leider spielte das Wetter nicht so mit, wie wir uns das vorgestellt hatten. Im Pott herrschte Schimmi-Wetter. Alles grau in grau, was auch im Zoom  zu einer gewissen Lethargie führte. Einzig und allein Kollege Braunbär war in heller Aufregung. Es gab Futter!




Erstaunlich, dass sowohl der Kodiak- als auch der Kamtschatka-Bär in erster Linie Vegetarier sind und sich von Gräser und Wurzeln ernähren. Zur Laichzeit der Lachse bevorzugen beide dann zwar Fisch aber zur Not tut's auch mal ein Laib Brot.




Es war wirklich witzig, diesen großen Braunbären bei seiner Brotzeit zu beobachten. Bemerkenswert war, wie er fast zärtlich das Brot in seinen Tatzen drehte und wendete, um dann genüsslich und verzückt hinein zu beißen.



Zum Abschluss gab es dann noch den ein oder anderen Fisch und als Nachtisch einen Apfel.

Das Sigma und die K-30 funktionierten übrigens nicht nur während dieser Fütterung zu meiner vollsten Zufriedenheit. Bedenkt man, dass das Sigma hin und wieder im Internet neu für rd. 150,00 EUR angeboten wird, sin Geschwindigkeit und Schärfe dieses Zooms nahezu sensationell. Die Lautstärke des Autofokus hält sich ebenfalls in Grenzen.

Den ein oder anderen Kritikpunkt gibt es trotzdem. An einem Schultergurt, wie zum Beispiel dem von mir genutzten Sun Sniper, fährt das Sigma langsam aber sich den Tubus heraus. Hier wäre eine Blockierung, wie sie Tamron beim 28-75 mm bzw. 18-250 mm anbietet sicherlich nützlich. Die Gefahr mit dem ausgefahrenen Zoom irgendwo anzuecken ist groß.

 Ein weiterer Kritikpunkt ist der Schalter für den Bildstabilisator. Allerdings auch nur dann, wenn man wie ich einen Schultergurt benutzt. Dann kann es durchaus sein, dass man beim Gehen den Stabilisator deaktiviert. Eigentlich braucht man diesen als Pentax-Nutzer auch nicht, da Pentax diesen im Gegensatz zum Wettbewerber - von Olympus einmal abgesehen - in seinen Kameras direkt verbaut. Trotzdem empfehle ich beim Sigma - sofern Sie keine Actionsportart fotografieren wollen - den Stabilisator des Objektivs zu nutzen und den der Kamera zu deaktivieren, auch wenn dies die "Laufzeit" des Akkus reduziert. Gerade in den hohen Brennweiten arbeitet der Stabilisator des Objektivs sauberer als der der Kamera. Zudem ist der Stabilisator leichter zu deaktivieren, wenn er doch mal hinderlich sein sollte. Auf gar keinen Fall sollten Sie beide parallel nutzen, da sich dann die Wirkung aufhebt.

Glück auf!

Pentax K-30 | Sigma 70-300 mm 1:4,0-5,6 DG OS