PEN AM II


Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich mir für einen anstehenden New York Urlaub eine Olympus E-PL1 gegönnt. Eine Entscheidung, die mein Freizeitverhalten entscheidend beeinflussen sollte. Der Spaß an der Fotografie kam zurück, dieser Blog entstand. Kameras und Objektive kamen und gingen. Geblieben ist die E-PL1.

Hier hatte ich Ihnen weitere Bilder des New York Aufenhalts versprochen - und versprochen ist versprochen.


Bekannte fliegen Anfang Dezember zum Weihnachts-Shopping nach Big Apple und wollten einige Tipps und den ein oder anderen visuellen Eindruck.


Was lag also näher, die Bilder vom Februar 2012 auszugraben und für eine Präsentation am Flatscreen aufzuarbeiten. Auf deutsch: Aus 4:3 wird 16:9! Zudem habe ich die kamerainternen JPEG-Bilder noch durch Optics Pro von DxO gejagd. Auffallend dabei war, wie hervorragend die JPEG-Engine der E-PL1 funktioniert. Die Verbesserungen durch DxO waren kaum wahrnehmbar.


Doch zurück nach Big Apple. Direkt am Flat Iron Building befindet sich der Madison Square Park, den Sie nicht mit dem Madison Sqare Garden verwechseln sollten. Im Park jagen unter anderem Hunde hinter einem Ball her, im Garden die New York Nicks. Sehenswert ist beides, wobei der Eintritt in den Park frei ist. Apropos freier Eintritt:


Den gibt es im Central Park auch. Nur ist dieser wesentlich größer als besagter Madison Sqaure Park am Fuße des Flat Iron Building. Auch ist das Panorama im Südteil des Parks weitaus spektakulärer:


Ebenfalls spektakulär ist die Aussicht vom Empire State Building, vollkommen unabhängig ob bei Tag oder in der Dämmerung.


Möchten Sie beides erleben und Geld sparen, sollten Sie sich mindestens zwei Stunden vor Sonnenuntergang am Eingang einfinden, um nach den üblichen Sicherheitsüberprüfungen pünktlich auf dem Dach zu stehen. Der Ausblick entschädigt für die Ansteherei. Leider werden Sie nicht alleine sein. Sie werden auch nicht die einzige Person mit einer Kamera sein. Die schönste Art Ihrem Widersacher die Zähne zu zeigen, ist, Ihn anzulächeln.


Vom Rockefeller Center ist der Blick nach Norden in Richtung Central Park übrigens besser und nach Süden bekommt man das Empire mit auf's Bild (siehe Einstiegsbild). Außerdem machen sie im "Home of ABC" die bessere Show - womit jetzt nicht "Good morning America" gemeint ist. Machen Sie auf jeden Fall beides, Empire und "Top of the rocks". Es lohnt sich!


Sollten Sie, wie wir, zufällig um den dritten Montag im Februar in New York sein, nutzen Sie diesen Tag unbedingt für eine Stadtrundfahrt. Warum sehen sie auf dem obigen Bild. Es zeigt die 5th Avenue auf Höhe der 47. Straße in Blickrichtung Central Park.an besagtem dritten Montag im Februar 2012 gegen 8.30 Uhr morgens. Tote Hose! Unglaublich aber wahr. Grund ist der Presidents-Day, ein Feiertag an dem die Amerikaner all ihrer Präsidenten gedenken und ihnen zu Ehren die Spitze des Empire State Buildings in den Nationalfarben erstrahlen lasse.Auch wenn das alltägliche Verkehrschaos ausbleibt, Betrieb ist trotzdem:


Abends sieht es an der gleichen Stelle dann ungefähr so aus:


Erkannt? Genau, Time Square, New Yorks Lichterbude par excellence. Dort ist es abends und nachts nicht nur taghell sondern im Winter auch noch muckelig war. Schuld, wie sollte es anders sein, ist die für den Mitteleuropäer vollkommen überdimensionierte Lichtwerbung.


Nicht ganz so grell, dafür aber nicht wenig bunt geht es weiter südlich zu - China Town.


Direkt neben Little Italy, nur getrennt durch das Polizeipräsidium (kein Witz!) fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Zudem gibt es hier zu einem wirklich fairen Preis lecker was auf die Gabel- heißer Tee inklusive. Scharf (hot) meint übrigens wirklich scharf (hot) - und nicht nur ein bisschen, sondern durchaus ernst zu nehmend.

Zum Abschluss noch ein Blick von der Brooklyn Bridge Richtung Norden.


Ob ich heute nochmal mit der E-PL1 einen New York Trip machen würde? Eindeutig ja! Wenn ich die Bilder im Abstand von fast zwei Jahren betrachte, bin ich nach wie vor von der Qualität der E-PL1 begeistert und überzeugt. Unfassbar, dass diese Kamera mittlerweile in einem Topzustand gebraucht für weit weniger als 100 EUR angeboten wird.  Allerdings würde ich nicht mehr mit einem 14-42 mm Kit-Zoom und einem 40-150 mm Teleobjektiv um die Blocks ziehen. Stattdessen würde ich mich für das 14-150 mm Superzoom entscheiden. Damit bleibt man selbst unauffällig und die E-PL1 so kompakt, dass sie im Falle eines Regenschauers  in der Jackentasche einer Treckingjacke Platz findet und so ausreichend geschützt ist. Zudem entfällt das leidige Wechseln der Objektive.

Ein Arbeitskollege war übrigens kürzlich 10 Tage ausschließlich und alleine mit einer XZ-1 in New York unterwegs. Sehr beeindruckend was der kleine Taschendrache an Qualität abgeliefert hat - auch wenn er nicht ganz an die der E-PL1 herankommt.

Glück auf!

Olympus E-PL1 | M.Zuiko Digital 14-42 mm ED | Zuiko Digital 40-150 mm an MMF2