Horizonte Zingst 2014 - The Challenge


8 Themen - 12 Bilder - 8 Stunden ! Das war die Herausforderung die Tamron den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kreativchallenge in diesem Jahr stellte. Los ging es morgens um 9.00 Uhr mit einem Laufzettel der ersten beiden Aufgaben. Die erste bestand darin, seine Startnummer möglichst kreativ abzulichten. Ich hatte die Nummer 111. Ob es wegen des Asbests Punktabzug gab, weiss ich nicht!



Da sich in diesem Jahr das Zingster Fotofestival zum siebten Mal jährte, hieß es, als zweite Aufgabe die Zahl sieben etwas ungewöhnlicher als sonst darzustellen. Balken durch einen Sucher zu zählen ist schwieriger als ich dachte - vor allem wenn sie weiß sind. Zum Glück gibt es noch naturbelassene Hütten in Zingst. Nachdem die ersten beiden Aufgaben erfüllt waren, musste man sich die nächsten beiden an einem bestimmten Stand des Fotomarkts abholen.


Das Thema der nächsten Aufgabe hieß "Wasserspiegelung". Wie gut, dass man den Laufzettel am Fuße der Seebrücke bekam und es ordentlich windig war. Also ab auf's Fahrrad und zum Boden. Da war es zwar auch nicht unbedingt windstill, aber die Aussicht auf Erfolg war erheblich besser als an der Ostsee. Das Doofe an dieser Art von Challenge ist, dass am Ende der Veranstaltung die besagten 12 Bilder genau in der Reihenfolge der Aufgaben auf der SIMM-Karte sein müssen. Ganz schön tricky.


Aufgabe vier: Bewegung! Ich wollte weder Fahrradfahrer noch Autos fotografieren. Also habe ich versucht, in eines der Pandabilder auf dem Postplatz etwas Bewegung zu bringen. Mag zwar kreativ sein, aber wirklich gelungen sieht anders aus. Auf zu Herausforderung Nummer fünf.


Sonne - und zwar um zwölf Uhr mittags! Nach einer halben Stunde rumgeeiere, habe ich die Blende auf 32 gestellt und direkt in selbige reinfotografiert. Vielleicht nicht gerade kreativ, aber irgendwie schön, dieser Sonnenstern. - wenn der Sensordreck nicht wäre


Aufgabe sechs war dann auch nicht besser. "Gegenlicht" zur Mittagszeit! Also hieß es improvisieren und das Licht umzulenken.


Hat in beiden Fällen geklappt. Ob's kreativ war / ist, mussten / müssen andere beurteilen. Mir gefallen beide Bilder.


Aufgabe sieben passte dann ebenfalls ganz wunderbar in die Sonnentriologie: "Schatten" bei Sonne von oben - ganz toll! Ging bei mir  irgendwie voll in die Hose. Das Licht- und Schattenspiel der Originallocation kommt auf meinem Bild leider überhaupt nicht rüber. Mist! Schade! Mund abputzen und weitermachen!


Aufgabe acht entschädigte dann für die drei vorangegangenen Themen: "Portrait"! Da ich für die anderen Aufgaben gerade einmal acht der zwölf Bilder verbraucht hatte, blieben vier Portraits für die beste Frau der Welt. Großartig! Das mag zwar langweilig erscheinen, macht mir persönlich aber mehr Spaß als Sonne und Schatten zu fotografieren. Vom eigenen Mehrwert ganz zu schweigen.




Mein persönliches Highlight und Lieblingsbild meiner persönlichen Kreativchallenge ist dieses:


Zu gewinnen gab es übrigens auch etwas. Gewonnen habe aber andere. Meinen Glückwunsch! Ich hatte Spaß und eine neue Erfahrung. Auf Geheiß spontan sein, ist ganz schön schwierig und anstrengend. Manche Aufgaben fielen mir leichter, weil ich sofort wusste, was ich machen wollte und wo ich das Motiv finde. Andere fielen mir gerade deswegen schwer, weil mir das Thema nicht zusagte oder ich auch nach einer Stunde keine spontane Eingebung bekam. Richtig ausgelassen und lustig wurde es dann aber beim Portrait-Shooting.

Vielleicht sollte ich nächstes Jahr doch mal einen Portrait-Workshop buchen.


>> See you ... <<

Pentax K30 | Tamron 28-75 mm | Tamron 70 - 300 mm