Horizonte Zingst 2014 - Teil I


Be careful! Erhöhtes Suchtpotential! Das Festival der starken Bilder fand dieses Jahr zum siebten Mal statt. Ich kenne nur sehr wenige Menschen, die der Geist von Zingst nicht gepackt hat. Meine Frau und ich gehören, wie viele andere auch, zu denen, die der Geist gefangen und vereinnahmt hat.


Statt Sie nun weiter mit Fakten über das Festival, den Darß oder den Ort Zingst zu langweilen, zeige ich Ihnen lieber Bilder, viele Bilder. In diesem ersten Teil geht es um Vögel, um genauer zu sein, um Möwen und Adler und andere Greifvögel.





Wenn man in die Komfortzone der Möwen eindringt , fliegen diese Tiere entweder weg oder fangen an zu schimpfen. Mir ist dabei nie so ganz klar, ob sie nun darüber meckern, dass man ihnen zu nahe kommt oder darüber, dass man ihnen nichts zu futtern mitgebracht hat. Wie dem auch sei, sie reißen ihren Schnabel auf!


Wenn man dieses Verhalten nicht unbedingt provozieren möchte, reicht in der Regel ein xx-300 mm Standard-Zoom, um diesen Seevögeln recht amtlich auf das Gefieder zu rücken. In meinem Fall ist es ein Tamron 70-300 mm  F/4-5,6 DI LD Makro 1:2 an einer Pentax K10D. Bei einem 200er gibt es hin und wieder Schimpfe - es sei denn man cropt oder hat was zu essen dabei. Besuch von unbekannten gefiederten Kollegen mögen Möwen übrigens genauso wenig wie ihre schwarz gefiederten Kollegen, die Dohlen..


Zu beobachten, wie beide gemeinsam versuchen, ihre Lufthoheit gegenüber den Adlern und Bussarden der Greifvogelschau zu verteidigen ist bald spannender , als diese majestätischen Greifvögel fliegen zu sehen.


In diesem Fall können 300 mm Brennweite tatsächlich etwas kurz sein/werden. Aber kein Grund zur Sorge! Sofern sie nicht gerade Pentax-Nutzer sind - so wie ich -, können Sie sich am benachbarten Sigma-Stand ein passendes Wild-Life-Zoom ausleihen. Allerdings sollten sie dann ihr Einbein nicht vergessen. Diese optischen Mini-Bazukas scheinen nämlich ganz schön schwer und unhandlich zu sein. Pentax-User können versuchen, am Pentaxstand fündig zu werden. Tamron hatte auch dieses Jahr nichts für Pentaxians im Gepäck - die Verkaufszahlen seien einfach zu niedrig.



Wirklich verloren kam ich mir mit meinem Tamron Standard-Tele an der K10D allerdings nicht vor. O.K. Vögel im Flug war noch nie die Stärke dieser Kombination. Meine Paradedisziplin ist es übrigens auch nicht. Um ehrlich zu sein, mache ich solche Fotos eigentlich nur, wenn ich in Zingst bin. Geärgert habe ich mich aber trotzdem. Nämlich darüber, nicht die K30 dabei gehabt zu haben. Der Ärger war allerdings schnell wieder verflogen, als die Greifvögel auf ihren Plätzen saßen.




Ich bin immer wieder erstaunt, was diese Kombination auch heute noch bei ausreichend Licht im Stande ist, zu leisten. Im direkten Vergleich hier das Tamron 70-300 mm an der K30:




Zum Abschluss noch ein kleiner Kauz der neugierig die anwesende Fotografenschar beäugte - wieder mit der K10D:


Wie bereits erwähnt, gehört das Ablichten heimischer Singvögel im eigen Garten nicht gerade zu meinen fotografischen Schwerpunkten. In Zingst habe ich komischerweise aber richtig Spaß daran, Möwen und Greifvögel abzulichten. Vielleicht ist das aber auch ein Teil des Spirit of Zingst!

>> See you ... <<<

Pentax K10D | Pentax K30 | Tamron 70-300 mm  F/4-5,6 DI LD Makro 1:2