Soll ich's wirklich machen ...


... oder lass' ich's lieber sein? Jein!


Der Refrain von "Fettes Brot" ist schlappe 19 Jahre alt und aktuell wie nie. Zumindest bei mir - im Moment - also so immer mal wieder - so ständig eigentlich. Grund sind die K20D und die K-5 von Pentax. Genauer gesagt, mein ständig angedachter Wechsel von der K20D auf die K-5. Zur Zeit ist es mal wieder an der Zeit. Ich suche den Stein der Weisen bzw. frage mich, ob ich ihn nicht schon gefunden habe. Mir nach! Ich folge Euch!


Monetär betrachtet wäre der Wechsel eine einfache Nummer. Meine K20D hat rd. 23.500 Auslösungen und ist die älteste Kamera im Bestand. Wenn ich für sie also noch ein paar europäische Märchentaler bekommen möchte, müsste ich sie spätestens jetzt verkaufen. Der Verlust würde sich in Grenzen halten, da ich die Kamera gebraucht als Übergangslösung zur K-5 gekauft habe, nachdem ich mir in meine K30 beim Sensorreinigen einen Riefen in den selbigen poliert habe. Ärgerlich, aber eigene Doofheit!


Das Dumme an Provisorien ist nur, das es kaum etwas Beständigeres gibt, als sie. Vor allem dann, wenn sie so performen, wie die K20D. Das ist nicht perfekt. Das hat Schwächen. Da ist nicht jeder Schuss ein Treffer. Aber das hat Charakter, das macht Spaß. Das entschleunigt.


Ich benutze die K20D ausschließlich mit dem originalen BG-2. Kennen Sie das: Sie nehmen eine Kamera - oder was auch immer - in die Hand, und das passt. Es fühlt sich nicht nur gut an sondern richtig? Nicht "richtig gut", sondern "richtig richtig"? Mir geht es mit der K20D zusammen mit dem BG-2 so. Das passt einfach. Der kleine Finger der rechten Hand greift nicht ins Leere, wie bei der K30 oder anderen Kameras. Zusammen mit dem Sigma 18-200 mm II DC HSM ergibt sich eine gute Balance. Manuelles Altglas sorgt ebenfalls nicht dafür, dass die K20D zu kopflastig wird. Das ist rund und stimmig und dazu noch diese sagenhafte Haptik ...


Im Prinzip ist die K20D nichts anderes als ein Youngtimer und die K-5 ein junger Gebrauchtwagen. Der Gebrauchtwagen ist neuer, hat weniger Kilometer / Auslösungen auf  der Uhr, kann vieles besser und hat einen Haufen netter, kleiner Helferlein. Aber mal ehrlich, haben wir in unserem Golf II, Audi 80 B4 oder Mercedes W123 bzw. W124 elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage oder ESP vermisst? Verbinden wir diese Generation deutschen Automobilbaus nicht vielmehr mit Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und jeder menge Spaß udn Abenteuer? Neulich fuhr vor mir ein Opel Ascona B mit dem Nummernschild "BO-EY xxx". Auf der Nummerschildhalterung stand: "Neu kann jeder!"


Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber ich ertappe mich immer häufiger dabei, dass ich, statt mir die neuste Kamerageneration anzuschauen, lieber einen Blick auf die alten Dickschiffe werfe. Eine Olympus E-1 mit dem guten alten 5 MP-Kodak-CCD-Senosor. Ein Olympus E-3 mit dem legendären 14-54 I. Oh, man, diese Nase Farben! Oder - ich gestehe - ein Canon 5D MK I. In den richtigen Händen ist das auch heute noch ein ernst zu nehmendes Werkzeug. Ehemalige Oberklasse zum Kurs einer aktuellen Einstiegskamera! Gut, die heutigen Einstiegskameras zeigen den damaligen Topmodellen ganz ungeniert, wo der Barthel den Most holt. Aber vielleicht kennen Sie das ja selbst bzw.vielleicht  hatten Sie früher auch solche Mitschüler, die immer und überall vorne dabei waren. Stehts untadelig und ansonsten unauffällig. Aber immer irgendwie auch langweilig. Kurz: Streber! Die alte Oberklasse ist genau das nicht. Der alte Wolf wird halt nur langsam grau.


Wie singt Stefan Waggershausen auf seiner letzten LP "So ist das Spiel" so schön: "Der alte Wolf wird langsam grau, doch er ist zäh und er ist schlau. Noch beißt er junge Wölfe weg, noch haben die vor ihm Respekt." Und weiter "Mit großen Augen schaut das Reh ihn an, was so ein alter Wolf noch alles kann!" Großartig!


Also: Soll ich's wirklich machen oder lass' ich's lieber sein? J ... Nein!

Glück auf!

Pentax K20D