14 mm - Zoom Gelsenkirchen


Ich gebe zu, in der letzten Zeit war es hier ziemlich ruhig - um nicht zu sagen, zu ruhig. Das hatte Gründe. Die haben aber weder im Internet noch in einem Blog etwas zu suchen. Daher zurück zum Wesentlichen dieses Foto-Blogs.



Neulich war nämlich Weihnachten. Das Christkind war so freundlich, mir ein Walimex Pro 14 mm 1:2,8 dazulassen. Es ist baugleich mit dem Samyang 14 mm 1:2,8 ED AS IF UMC und wird auch noch unter anderen Handelsnamen vertrieben. Gemein ist allen Versionen der fehlende Autofokus, was aber weniger ins Gewicht fällt, als man glauben mag.


Eigentlich hatte ich mir ja das Pentax 12-24 mm vom Christkind  gewünscht. Nachdem ich aber festellen musste, dass die meisten meiner UWW Bilder, die ich mit dem Sigma 10-20 und dem Tamron 10-24 gemacht habe, im Bereich von 14 mm waren, fing ich an, meinen Wunsch noch einmal zu überdenken und das Pentax 15 mm limited  sowie das Samyang / Walimex in meine Überlegung einzubeziehen. Gesiegt haben schlussendlich die Vernunft und Kollege Zufall. Jemand aus dem Nachbarort bot sein gebrauchtes aber kaum genutztes Walimex Pro 14 mm 1:2,8 zu einem Preis an, wo ich das Christkind nicht mehr nein sagen konnte.


Am zweiten Weihnachtstag ging es dann mit dem Walimex in die Zoom-Erlebniswelt. Ja, Sie haben richtig gelesen: Ich bin mit einem 14 mm Ultraweitwinkel den Zoo. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, nur eine Festbrennweite zu haben und dazu noch ein Weitwinkel, fing ich an, die Zoom-Erlebniswelt mit anderen Augen zu sehen. Im Fokus stand auf einmal die Landschaft und weniger die Tierwelt.




Ich bin immer wieder fasziniert davon, mit welcher Hingabe und Sorgfalt die Macher der Zoom-Erlebniswelt es geschafft haben, einem das Gefühl eines Mini-Urlaubs zu geben und zeitweilig nicht mehr in Deutschland zu sein. Wenn sich dann doch mal ein tierischer Zoobewohner auf das Bild verirrte, war das "nice to have" und trug zur Authentizität bei.  Zwingend notwendig war es jedoch nicht.




Scheinbar hatten sich auch noch andere eine Erweiterung ihrer Fotoausrüstung vom Christkind gewünscht, so dass ich nicht das einzige "Spielkind" an dem Tag war. Irgendwann stand ein Typ mit einer Nikon neben mir und guckte auf mein Walimex und meinte: "Du rennst jetzt nicht wirklich mit einem Fisheye durch den Zoom!?" Ich: "Nee, ist nur 'nen 14er UWW." Er: "Witzig, hat was. Viel Spaß noch!"



Und dann war da noch "Mister Superzoom". Mister Superzoom trug stolz irgendeine Canon inkl. Tamron 18-200 mm vor der Brust und wusste zu berichten, dass es nichts besseres gäbe. So ein kleines Objektiv, wie ich es da hätte, ginge gar nicht. Es könne ja nicht mal zommen!


Dabei ist das Walimex nicht wirklich klein. Es ist fast 96mm lang, hat einen Durchmesser von 87 mm und wiegt - Vollmetall sei Dank - gute 500 Gramm. Verarbeitung und Haptik sind hochwertig. Die Handhabung ist, zumindest bei Pentax, dank der der A-Stellung auf dem Blendenring denkbar einfach. Einziger unterschied zum Fotografieren mit Autofokus ist, dass man manuell scharf stellen muss.


Im Gegensatz zum Tamron 10-24 oder dem Sigma 10-20 darf das Walimex bleiben. Die Bildqualität im Zentrum und den Ecken ist in meinen Augen wirklich sehr gut und besser als die der beiden Zoomobjektive. Einziger Nachteil ist das fehlende Filtergewinde, so dass die Verwendung eines Pol- oder Graufilters nicht so ohne weiteres möglich ist.


Ob das 15er limited besser ist? Keine Ahnung! Kompakter ist es allemal.

Glück auf!

Pentax K - 5 II | Walimex Pro 14 mm 1:2,8